Fit für SEPA: Warum Sie jetzt mit den Vorbereitungen beginnen sollten

13.03.2013
Klicken um Bild zu vergrößern

Ist Ihr Unternehmen schon auf „SEPA“ vorbereitet? Wenn nicht, sollten Sie die kommenden Monate nutzen. Im Februar 2014 wird das SEPA-Verfahren für Überweisungen und Lastschriften in der gesamten Euro-Zone verpflichtend. Der bargeldlose Zahlungsverkehr in Europa wird damit vereinheitlicht. Die Umstellung wirkt sich nicht nur auf den Bereich Finanzbuchhaltung aus, sondern auf alle Bereiche, in denen Bankverbindungen verwaltet oder genutzt werden.


SEPA („Single European Payments Area“) steht für den Europäischen Zahlungsraum. Dazu gehören die 27 Mitgliedsstaaten der EU und fünf weitere Länder. Selbst wenn Sie keine Kunden oder Geschäftspartner im Ausland haben, sind Sie von SEPA betroffen: Auch bei Inlandszahlungen werden IBAN und BIC die alten Kontonummern und Bankleitzahlen verdrängen.


Am 01.02.2014 werden die nationalen Verfahren abgeschaltet. Die bisherigen DTA-Überweisungen und  Lastschriften werden durch das neue Verfahren ersetzt.
Mit der Sage Office Line und der Sage New Classic können Sie SEPA bereits jetzt für Überweisungen nutzen. Unser Rat: Fangen Sie so schnell wie möglich damit, sich auf SEPA einzustellen.

Weitere Informationen zum Thema bekommen Sie auf den Seiten der Deutschen Bundesbank.