L.A.N. Down Under

18.08.2011
L.A.N. Betriebsausflug - Besuch des Hochseilgartens Down Under 500 im Erlebnisbergwerk MerksKlicken um Bild zu vergrößern

L.A.N. Betriebsausflug - Besuch des Hochseilgartens Down Under 500 im Erlebnisbergwerk Merks

500 Meter unter der Erde.

Unser Ziel für den Betriebsausflug 2011 war das Erlebnisbergwerk Merkers. Wir begnügten uns allerdings nicht mit einer Fahrt bzw. einer Sightseeing-Tour durch das Tunnelsystem des Bergwerks. Nach dem Einfahren in den Schacht Kaiserroda auf ca. 500 Meter Teufe (Für Bergleute ist der Schachteingang Normal Null) ging es auf der unterirdischen Autobahn zum tiefsten Hochseilgarten der Welt - Down Under 500. Wo früher bis zu 50.000 Tonnen Salz lagerten kann man heute unter der Höhlendecke seine Grenzen kennenlernen. 

L.A.N. Betriebsausflug - Klettern im Salzbergwerk MerkersL.A.N. Betriebsausflug - Mutig durch den Hochseilgarten

Nach den Sicherheitseinweisungen durch die Trainer wurde als "Aufwärmprogramm" eine 12 Meter hohe Kletterwand in Angriff genommen. Wer hier noch keine weichen Knie bekommen hatte, konnte seine Höhenangst im Hochseilgarten auf die Probe stellen. In schwindelnder Höhe unter der Höhlendecke ging es durch einen Parcours mit unterschiedlichen Aufgaben (u.a. eine Fahrt auf einem Skateboard in 10 Meter Höhe!). Als besondere Herausforderung entpuppte sich die Teamaufgabe "Karriereleiter" an der jeweils drei Kletterer gemeinsam eine frei schwebende Sprossenleiter erklimmen mussten. Die Abstände der Sprossen zueinander werden bei dieser Aufgabe immer größer von ca. einem Meter bis zu 1,70 Meter. Was sich hier sehr einfach anhört, ist eine schweißtreibende und kraftraubende Angelegenheit, die nicht nur von den drei Kletterern Teamarbeit erforderte, sondern auch von den Kollegen an den Sicherheitsleinen. 

L.A.N. Betriebsausflug - Teamarbeit an der Karriereleiter

Nach einer Stärkung beim gemeinsamen Mittagessen konnten ganz verwegene den "Pamper Pole" erklimmen. Ein 10 Meter hoher freistehender Mast mit einer Grundfläche von ca. 20 mal 20 Zentimetern. Die Schwierigkeit bestand allerdings nicht im Klettern. Oben angekommen, musste man sich ohne die Möglichkeit sich irgendwo festzuhalten auf den Mast stellen und einen beherzten Schritt nach vorne in die Tiefe wagen, um dann an den Sicherungsseilen in Superman-Pose Richtung festem Boden zu schweben. Adrenalin Pur!

Den krönenden Abschluss des Höhenflugs bildete der Flying Fox. Nach einer 13 Meter Kletterpartie ging es über eine 110 Meter lange Seilbahnrutsche wieder in die Tiefe. Ein atemberaubendes Erlebnis.

 

L.A.N. - Hoch hinaus am Pamper Pole

 

 

 

Nach diesem adrenalingeladenen Vormittagsprogramm besuchten wir das Mittelalterspektakel auf der Krayenburg, einer der ältesten Burgen im Werratal. Was wir am Morgen an Höhenmetern in die Tiefe hinabfuhren, wanderten wir am Nachmittag auf die Anhöhe des Krayenbergs wieder hinauf. Oben angekommen mussten wir den Wächter des Burggrabens davon überzeugen, dass er gegen die Reihen der Computerritter des Herzotums L.A.N. keine Chance hat! Nachdem der Wachposten dies eingesehen hatte, erwartete uns im Burghof mittelalterliches Markttreiben mit Bogenschießen, Ritterkämpfen und mittelalterlichen Speisen und Tränken.

Wir bedanken uns bei Frau Zietz für die hervorragende Organisation des unvergesslichen Tages und bei der Geschäftsführung, die uns so eine außergewöhnliche Veranstaltung ermöglicht hat.

Von: Sebastian Finger